VELVETA a.s. Varnsdorf - Corduroy, Velvet, Duvetyn, Cotton fabric

Velveta a.s. Varnsdorf
Česky English Germany

Wie sind Erzeugnisse aus Florgeweben zu pflegen

Wir bieten eine breite Kollektion von Manchester, Arbeitscord, Duvetines, Samten und glatten Bekleidungsgeweben, einschließlich effektvoll geschnittener und elastischer Qualitäten in der Materialzusammensetzung Baumwolle oder Gemische von Baumwolle mit Polyester, Polyamid und Elastikfaser an.
Florgewebe sind insbesondere wegen ihrer Eigenschaften beliebt: schönes Aussehen, geschmeidiger Griff, Weichheit, angenehmes Tragen und leichte Wartung. Die VELVETA a.s. ist seit dem Jahr 2000 gemäß ISO 9001 zertifiziert. Die auf den Markt gelieferten Erzeugnisse werden durch eine ökologisch kontrollierte Produktion gefertigt, welche die anspruchsvollen Kriterien ÖKO – Tex Standard 100, ECO – TEX, Euroecolabel 2002/371/EC erfüllt.

Bei der als Meterware gekauften Ware achten wir darauf, dass es nicht zu Flordeformationen, insbesondere zu Falten und Brüchen kommt, die nicht zu beseitigen sind (wir doubeln nicht). Druckstellen, die entstehen können, sind durch Ausbügeln oder Bedampfen des Gewebes zu beseitigen.

Nähen

Wichtig ist das richtige Legen des Schnitts, den Schnitt legen wir in der Regel gegen den Flor in einer Richtung, bei Fertigkleidung richten wir den Flor nach oben. Die Richtung des Flors erkennen wir durch gefühlvolles Streichen des Gewebes – in Richtung gegen den Flor ist der Widerstand größer. Bei einer unterschiedlichen Richtung des Flors (in und gegen die Richtung) können bei der Bekleidung Farbtoneffekte erzielt werden. Hosen und Röcke empfehlen wir, an beanspruchten Stellen (Schenkelbereich, Schritt) mit feinem Futterstoff zu füttern, Kleidung aus Samt füttern wir stets.

Pflege des fertigen Produkts

Bei der Wartung der Kleidung richten wir uns nach dem Etikett, den Wartungsanweisungen – Behandlungssymbolen.
Wenn wir die Symbole für das Reinigen sorgsam einhalten und wir die empfohlenen richtigen Verfahren wählen, bewahren wir das gute Aussehen der Kleidung, ihre Weichheit, den Griff und die Form.

Handwäsche

Wir empfehlen, die Bekleidung auf die linke Seite umzudrehen. Vor dem Eingeben ins Waschbad überzeugen wir uns, dass das für eine Handwäsche geeignete Pulver oder die Flüssigkeit gut aufgelöst ist. Nach dem Einweichen lassen wir das Waschbad einziehen, etwa fünf Minuten genügen zum Lösen von Staub, und fahren mit einem feinen Reiben im Waschbad fort. Wir scheuern nie allzu heftig. Beim Waschen und Spülen wringen wir das Gewebe nicht, da durch manuelles und mechanischen Wringen nicht zu beseitigende Brüche geschaffen werden. Wir spülen gründlich zunächst in warmem, danach in kaltem Wasser. Die Erzeugnisse trocknen wir aufgehängt, nicht direkt in der Sonne.

Maschinenwäsche

Wir respektieren stets die Angaben auf dem Etikett, damit die Erzeugnisse aus den Florgeweben ihre ursprüngliche Form und das gute Aussehen auch nach wiederholtem Waschen bewahren.
Wir empfehlen, die Kleidung auf die linke Seite umzudrehen. Wir achten darauf, dass die Erzeugnisse in der Waschmaschine gleichmäßig ausgelegt sind, wir wählen lieber eine geringere Menge Wäsche in der Trommel, damit verhindern wir die Entstehung nicht zu beseitigender Brüche, wir verwenden ein Waschprogramm für 40°C mit einer niedrigeren Umdrehungszahl beim Schleudern, wir empfehlen bis zu 800 Umdrehungen/min. Wir wählen stets einen sanften Waschgang oder einen Feinwaschgang. Beim Waschen verwenden wir keine Waschmittel, die jegliche optisch aufhellenden Mittel und Bleichaktivatoren, sei es auf der Basis von Chlor, Perborat oder anderer Bleichaktivatoren oder Sauerstoffbleichmittel enthalten. Beim Spülen empfehlen wir, einen Spülgang zusätzlich hinzuzugeben. Die Erzeugnisse trocknen wir aufgehängt, nicht direkt in der Sonne.

Wash seperately

Wir waschen eigenständig oder mit ähnlichen Farbtönen.
Derart gekennzeichnete Erzeugnisse waschen wir eigenständig.

Bleichen verboten

Trocknen in der Trommel verboten, die Erzeugnisse können im Schatten aufgehängt getrocknet werden

Kleidung aus Florgeweben trocknen wir nie in einer Trommel.

Bügeln

Wir bügeln auf der linken Seite mit Bedampfen, beziehungsweise über feuchtes Gewebe auf der Stufe 2 Punkte – maximal 150°C, um Glänzen zu vermeiden. Wir drücken nicht auf das Bügeleisen und lassen mehr den Dampf wirken. Durch das Dämpfen wird der Flor geschmeidig und gleicht sich dem ursprünglichen Aussehen des Erzeugnisses an. Nach dem Bügeln können wir leicht in Richtung des Flors überbürsten.

Chemische Reinigung

Die Mehrzahl der Bekleidung aus Florgeweben kann chemisch gereinigt werden, bei der Übergabe der Kleidung zur chemischen Reinigung weisen wir stets vorab auf eventuelle Flecken hin.

Durch die richtige Behandlung von Florgeweben verlängern wir ihre Lebensdauer und das gute Aussehen.

Die Behandlung von mit einer Spezialausrüstung gefertigten Geweben ist stets bei der gegebenen Spezialausrüstung angeführt.